Corporate Design Botanik

Corporate Branding

Das ehrwürdige Stuttgarter Opernhaus steht auf dem ehedem königlichen botanischen Garten der Stadt. Deshalb entwickelten wir als Logo eine Rosette und komponierten für die erste Spielzeit Motive aus dem Blumengroßmarkt dazu.

Innerhalb des CD-Rahmens visualisierten wir für die Programmhefte in jeweils nur wenigen Tagen unsere ganz eigenständigen Interpretationen des Bühnengeschehens, kombinierten diese freitags mit Fotos der Generalprobe und legten sonntags zur Premiere ein druckfrisches Programmheft vor – vom Elektrokatalog im Zwanziger-Jahre-Look für „Jenůfa“ über ein Westernlibretto für “La Fanciulla del West” bis zur Kreditkartenpersiflage beim „Fliegenden Holländer“ und zu einer Kriminalakte für „Carmen”.

Das gelang uns fast zu gut: Denn während sich die ersten Inszenierungen herbe Kritik gefallen lassen mussten, kamen die Hefte bestens an. Als die Presse dazu riet, die Qualität auf der Bühne der Qualität der Programme anzugleichen, war das um ein Haar das Ende der Zusammenarbeit. Schließlich siegte doch die Kunst – auf dem Papier wie auf der Bühne.